Juli 2016: Stadtrat beschließt einstimmig eine neue Satzung zum Vorkaufsrecht

Bereits 2011 hatte der Stadtrat eine Vorkaufsrechtssatzung für den Fliegerhorst beschlossen.

Damit hat die Stadt ein besonderes Vorkaufsrecht gemäß § 25 BauGB begründet. Verhindert wird damit, dass Grundstücke verkauft werden, wenn dies den städtebaulichen Entwicklungsabsichten der Stadt entgegensteht.

In der neuen Satzung zum Vorkaufsrecht wurde der Geltungsbereich um einige Flurstücke im Bereich der Standortschießanlage und des Fliegerhorstes erweitert.

Die hinzugefügten Areale bei der Schießanlage sollen den Bestand an ökologischen Ausgleichsflächen sichern. Diese werden für die Umsetzung der städtischen Planungen bei der Konversion erforderlich. Und sie sind ein Baustein für den Grüngürtel im Norden und Westen der Stadt.

Auf dem Fliegerhorst-Gelände wurden Grundstücke hinzugenommen, die für eine geschlossene Gesamtfläche nötig sind. Kleinstgrundstücke wurden zu größeren Flurstücken vereinigt.