Juli 2016: Konversion reizt Werkbund‐Planer

Der Werk­bund Bay­ern bie­tet sich der Stadt als mög­li­cher Koope­ra­ti­ons­part­ner bei der Mammut‐Aufgabe Kon­ver­si­on Flie­ger­horst an. In der jüngs­ten Sit­zung des Kon­ver­si­ons­aus­schus­ses stell­te Chris­ti­an Böhm, Vor­sit­zen­der der Insti­tu­ti­on, mit eini­gen Kol­le­gen ers­te Über­le­gun­gen dazu vor. Das Team könn­te Ide­en geben, fach­li­che Dis­kus­sio­nen anre­gen und durch­füh­ren und sei­nen Sach­ver­stand ein­brin­gen.

Wer und was ist der Deut­sche Werk­bund?

Der Deut­sche Werk­bund ist ein 1907 gegrün­de­ter Ver­ein, in dem sich Archi­tek­ten, Künst­ler und Unter­neh­mer zusam­men­ge­schlos­sen haben. Nach eige­nen Anga­ben wur­den im Zusam­men­spiel von Kunst, Indus­trie und Hand­werk zukunfts­wei­sen­de Impul­se für Bau­kul­tur und Form­ge­bung sowie über­grei­fen­de gesell­schaft­li­che Pro­zes­se gege­ben. Der Ver­ein ver­folgt sei­ne Zie­le mit Ver­an­stal­tun­gen, Exkur­sio­nen, Publi­ka­tio­nen, Aus­stel­lun­gen und bei­spiel­haf­ten Bau­pro­jek­ten, ist gemein­nüt­zig aus­ge­rich­tet und die Mit­glie­der ver­fol­gen kei­ne finan­zi­el­len Inter­es­sen.

War­um bie­tet sich der Werk­bund als Koope­ra­ti­ons­part­ner an?

Die Kon­ver­si­on Fürs­ten­feld­bruck ist ein The­ma, das den Werk­bund reizt. Der Ort ist von sei­ner Grö­ße und Lage her eine span­nen­de Her­aus­for­de­rung. Es ist eine ein­zig­ar­ti­ge Mög­lich­keit, die städ­te­bau­li­che Ent­wick­lung der Stadt vor­an­zu­trei­ben. Wich­tig ist auch die geschicht­li­che Auf­ar­bei­tung. Wie kann man die Geschich­te so ver­an­kern, dass sie bei einer neu­en Nut­zung spä­ter noch ables­bar ist?

Dazu muss man die geschicht­li­chen Bezü­ge ken­nen, sich mit der orts­spe­zi­fi­schen Iden­ti­tät aus­ein­an­der­set­zen und ver­netzt den­ken mit den Nach­bar­ge­mein­den. „Es soll­te kein städ­te­bau­li­cher Wett­be­werb durch­ge­führt wer­den, bevor man über­haupt weiß, was man will“ so der Rat. Zunächst soll­ten Leit­ide­en ent­wi­ckelt wer­den. Par­ti­zi­pa­ti­on und Zwi­schen­ak­ti­vie­rung waren wei­te­re Stich­wor­te auf dem Weg zu einem leben­di­gen neu­en Quar­tier.

Der Werk­bund hat star­kes Inter­es­se geäu­ßert auf dem Are­al viel­leicht sogar eine zukunfts­wei­sen­de Werkbund‐Siedlung zu rea­li­sie­ren. Ein Arbeits­kreis „Werk­bund­sied­lung Fürs­ten­feld­bruck“ ist bereits ein­ge­rich­tet.